Musikalische Leckerbissen aus Ungarn im Bürgertreff Campus

„Sag mir, was Du singst, ich sag Dir, wer Du bist“, so schreibt der berühmte ungarische Komponist und Musikpädagoge Zoltán Kodály (1882 – 1967). Vier ehemalige Internatsschüler der Benediktinerschule in Pannonhalma / Ungarn, einer Partnerschule des Mescheder Benediktinergymnasiums, haben unter anderem dieses Zitat zum Anlass genommen, im Jahr 2014 eine Musikgruppe ins Leben zu rufen, die sich intensiv der ungarischen Volksmusik widmet. Sie sind der Meinung, wie es auch der bekannte ungarische Komponist Béla Bartók sagt, dass die Volksmusik ein Stück lebendige Natur verkörpert: „sie wächst aus sich heraus wie Pflanzen, Blumen , Bäume und wie die Menschen. Sie will mit einfachsten Mitteln und in kleinsten Formen Gedanken musikalisch ausdrücken“. Oder wie es Kodály einmal formulierte: „ Die jahrhundertealte Tradition der Volksmusik ist gleichsam ein Spiegel der ungarischen Seele.“

Die Studenten stammen aus ländlichen Regionen Ungarns und sie sind wie Béla Bartók der Meinung, dass man die fröhlichsten Tage des Lebens in den Dörfern bei den Bauern zubringt. Diese Einstellung dürfte auch den Sauerländern nicht ganz fremd sein.

Mit ihren Instrumenten Geige, Viola , Kontrabass, mit Gesang und tänzerischen Einlagen möchte die Gruppe, die sich „Telekes Bend“ nennt, den Sauerländern musikalisch einen Eindruck ungarischer Lebensvielfalt vermitteln. Die Idee zu diesem Konzert kommt von Gellért Vadas, der zur Zeit als einer von zwei ungarischen Austauschschülern ein Schuljahr bei den Bennis verbringt. Die anderen Bandmitglieder reisen extra aus Ungarn an. Im Bild (von links): Kristóf Radnai (Bass), Luca Velki (Gesang und Tanz), Gellért Vadas (Viola), András Telek (Violine)

Das Konzert findet statt am Samstag, den 13. Mai 2017 um 20:00 Uhr im Bürgertreff Campus, Kolpingstr. 20. Der Eintritt ist frei.

Gelungenes „Heimspiel“ von „willy-nilly“

Einen rundum gelungen Abend erlebten die zahlreichen Besucher am 08. April im Mescheder Bürgertreff Campus. Offenkundig fanden die drei Hobbymusiker von „willy-nilly“ (Rolf Hinkel/Westerngitarre u. Gesang, Joel Heinrichs/Bass u. Gesang sowie Uwe Schlinkert/Cajon u. Gesang) mit ihrer Kombination von Gedichten und Musik genau den Geschmack des, überwiegend reiferen, Publikums.

Rund 80 Besucher lauschten nämlich einerseits höchst konzentriert den zwischenzeitlich immer wieder vorgetragenen Versen, der mehr oder weniger bekannten Autoren, um im nächsten Augenblick, bei den alten Hits aus den 60er und 70er Jahren, begeistert mit zu klatschen und mitzusingen.

Spiele-Neuheiten im Bürgertreff

Zum Spieletreff der besonderen Art lädt der Spieletreff „Spiel mit!“ in den Osterferien ein: Am kommenden Mittwoch, 19.04.2017, werden ab 19:00 Uhr im Rahmen des „Pegasus-Spiele-Club“ Spiele-Neuheiten ausprobiert. Auf dem Programm stehen vier leicht zugängliche Familienspiele, die in diesem Jahr auf den Markt kommen und in einschlägigen Spieleforen bereits hoch bewertet werden. Alle Spielebegeisterten und solche, die es werden wollen, sind zum Mitspielen ins Bürgertreff Campus eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos.

willy-nilly am 08. April im Bürgertreff Campus

Gedichte und Musik im Mescheder Bürgertreff

Auf eine musikalische Zeitreise in die 60er- und 70er-Jahre begeben sich „willy-nilly“ am Samstag, den 08. April 2017 (Beginn 20:00 Uhr, Eintritt frei), im Bürgertreff Campus. In der Besetzung Bass, Cajon und Westerngitarre präsentiert das Trio um den ehemaligen SSV-Volleyballtrainer Uwe Schlinkert Oldies von z. B. Creedence Clearwater Revival, den Lords und den Rolling Stones. Aufgelockert werden die country-angehauchten Songs immer wieder mit Gedichten von Wilhelm Busch, Heinz Erhardt und Herbert Knappstein, um nur einige zu nennen. Die ein oder andere Eigenkomposition, ein paar neuere Lieder sowie einige Verse aus eigener Feder werden ebenfalls zu hören sein.

Kurzum: Ein Abend für die Liebhaber der damaligen Musik und der genannten Autoren!

Lichtbildvortrag „Auf eigene Faust durch das märchenhafte, farbenfrohe Rajasthan und nach Varanasi (Indien)!“

Die Fotos von Mechthild Westerbarkey zeigen im ersten Teil das bunte, pulsierende Leben der Menschen in dieser Halbwüste. Besonders beeindruckend sind der Kontrast der kargen Landschaft zu den intensiven Farben der Saris und Turbane, aber auch die atemberaubenden Paläste. Außerhalb der Großstädte ist das Leben, das sich überwiegend im Freien abspielt, noch recht einfach und traditionell. Die farbintensiven Fotos und lebendigen Erlebnisberichte von der Reise im Herbst 2016 versuchen jeweils nachmittags und abends in zwei ganz unterschiedlichen Teilen einen Eindruck vom indischen Alltagsleben und von Festen in Stadt und Land zu vermitteln.

Teil 1: West-Rajasthan findet am Montag, 20.03.2017 um 15:30 Uhr und um 19:00 Uhr (Wiederholung) statt.

Teil 2: Jaipur und die heilige Stadt Varanasi am Donnerstag 30.03.2017 zu den gleichen Zeiten

Beide Veranstaltungen finden im Bürgertreff Campus, Kolpingstraße 20 statt.